Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Team Stadtbibliothek Rosenheim

Newsletter Dezember 2010

Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Sie können ihn auch online lesen!

Inhalt

  • Neuigkeiten
  • Im Gespräch
  • Lesen - Hören - Sehen
  • Veranstaltungen
  • Kinderveranstaltungen
  • Der TV-Tipp - Sehenswertes im Dezember
  • Interessantes aus der Welt des Internet
  • Gedankensplitter

Eingang Stadtbibliothek - Neuigkeiten 

Neuigkeiten   

  • Öffnungzeiten zum Jahreswechsel
  • 1000 Newsletterabonnenten
  • Weihnachtslesetipps aus der Stadtbibliothek
  • Geschenk-Idee: Jahresgebühr-Gutschein
  • Neue Zeitschriften abonniert
  • P-Seminar in der Stadtbibliothek
  • Neues Ausstellungsformat in der Glasvitrine

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel
Die Stadtbibliothek ist in den gesamten Weihnachtsferien zu den bekannten Öffnungszeiten für Sie da. Nur an den Feiertagen und an Silvester haben wir geschlossen.
Wir wünschen allen Kunden einen möglichst geruhsamen Advent, ein friedliches Weihnachtsfest und schöne Feiertage!


1000 Newsletterabonnenten
Den Newsletter der Stadtbibliothek gibt es inzwischen bereits seit April 2002. Momentan haben wir bereits über 1000 Abonnenten.


Weihnachtslesetipps aus der Stadtbibliothek
Wie jedes Jahr haben wir für Sie wieder gute Bücher, DVDs und CDs ausgesucht. Hier finden Sie eine Empfehlungsliste für Erwachsene und eine weitere für Kinder, Jugendliche und Eltern.

Geschenk-Idee: Jahresgebühr-Gutschein
Sollten Ihnen kurz vor den Feiertagen die Geschenkideen ausgehen: verschenken Sie doch einen Jahresgebühr-Gutschein der Stadtbibliothek! Sie schenken damit ein ganzes Jahr Lesefreude.


Neue Zeitschriften abonniert
Auf Anregung einiger Kunden haben wir 3 neue Zeitschriften in unser Angebot aufgenommen:


P-Seminar in der Stadtbibliothek
Im vergangen Schuljahr haben 2 Schüler vom Gymnasium Bad Aibling im Rahmen ihres P-Seminars eine Benutzerbefragung durchgeführt.
Da die Zusammenarbeit zwischen den Schülern und der Bibliothek sehr positiv verlief, bieten wir auch im laufenden Schuljahr diese Möglichkeit wieder an.
Ideen hierfür wären zum Beispiel:
  • eine Ausstellung für den Jugendbereich bzw. die gesamte Bibliothek organisieren (z.B. Ausstellung zum Schwerpunktland der Buchmesse (Land und Kultur, Bildungssystem, (Jugend-)Literatur)
  • eine Werbekampagne gestalten (z.B. um eine spezielle Zielgruppe anzusprechen)
  • den Bibliotheksleitfaden / Bibliotheksführungen in anderen Sprachen entwerfen
  • Organisation einer Veranstaltung für die Sommerferien
  • eine Veranstaltung rund um den Jugendliteraturpreis (z.B. Lesung, Präsentation,...) organisieren
  • Online-Katalog (OPAC)-Tutorial erstellen
Sollten Sie an einer der Ideen interessiert sein oder einen anderen Projektvorschlag haben, können Sie sich gerne an Christine Dürichen wenden.
Tel.: 08031-361409
E-Mail: christine.duerichen@rosenheim.de

Neues Ausstellungsformat in der Glasvitrine
Die moderne Glasvitrine im neuen Erdgeschoss bietet an exponierter Stelle Möglichkeiten für ein neues Ausstellungsformat. Kleine Objekte von Künstlern, besondere Themen oder spezielle Medienwerbung aus der Bibliothek schaffen auf dem Weg durch die Bibliothek ansprechende Abwechslung. Bisher wurden neben spezieller Medienpräsentation Holzarbeiten von Andreas Lausecker, Kunsthandwerk aus Südafrika von San Art, Keramik von Irmgard Kurz-Minisini und Arbeiten aus der Wendelsteinwerkstatt ausgestellt.
Im Dezember zeigen wir Arbeiten von Andreas Opperer und Brigitte Reich aus der Buchbinderei Opperer. Zu sehen sind die beliebten „BRAND-Meldekarten". Die Hand-Drucke in Postkartenformat wurden in Bleisatz gesetzt, mit Grafik (Klischee, Linol- oder Holzschnitt) kombiniert und auf feinem Papier in Farbe buchgedruckt. Es sind kleine Originalgrafiken in nicht limitierter Auflage. Außerdem werden verschiedene handwerkliche Erzeugnisse wie Skizzenbücher, Schreibbücher, Hefte, Kästen, Mappen als Unikate oder Kleinserien ausgestellt.

Birgit Löffler schrieb im Nachruf von Andreas Opperer, der leider in diesem Sommer verstorben ist: „Witzig und tiefgründig sind auch die mittlerweile fast legendären "Brandmeldekarten", kostbare kleine Handdrucke im Postkartenformat und Inbegriff demokratischer Kunst.“

Im Gespräch 

Im Gespräch

In dieser Rubrik stellen wir für Sie jeden Monat neue Bücher zu einem bestimmten aktuellen Thema zusammen: Politik, Umwelt, Religion, Wirtschaft, Gesellschaft, Alter, Gesundheit, Erziehung.

In diesem Monat geht es um Neuerscheinungen zum Thema Politik im Ausland.


Olaf Ihlau und Walter Mayr: Minenfeld Balkan - der unruhige Hinterhof Europas
In einer Mischung aus historischem Rückblick, politischer Analyse und Reportage bieten die Spiegel-Reporter ein facettenreiches Porträt einer Krisenregion, die noch weit davon entfernt ist, zur Ruhe zu kommen.

Rupert Neudeck: Die Kraft Afrikas - warum der Kontinent noch nicht verloren ist
Von eigenen Erlebnissen geprägtes Porträt (Schwarz-)Afrikas des bekannten Journalisten, das sowohl die Geschichte von der Kolonisierung bis zur Unabhängigkeit beschreibt, als auch kritisch das Hier und Jetzt - vor allem die "Entwicklungshilfe(politik)" - beleuchtet.

Petra Kolonko: Maos Enkel - Innenansichten aus dem neuen China
Kolonko war bis Anfang 2009 Korrespondentin der FAZ in Peking und legt mit diesem Buch eine Art Landeskunde vor. Im Zentrum der Darstellung steht eine Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Wirtschaftsreformen seit den 1970er-Jahren und dem aufkommenden Widerstand gegen die Diktatur.

Peter Hessler: Über Land - Begegnungen im neuen China
Der Autor, von 1999 bis 2007 Peking-Korrespondent der Zeitschrift "The New Yorker", erzählt anekdotenreich von seinen Fahrten entlang der chinesischen Mauer, in ein abgelegenes, langsam für den Tourismus erschlossenes Dorf in der Nähe Pekings und in eine Fabrik im südöstlichen China.

Joseph Croitoru: Hamas - auf dem Weg zum palästinensischen Gottesstaat
Lesenswerte Analyse der politisch-ideologischen Entwicklung der palästinensischen Hamas seit ihrer Gründung bis zu ihrer Alleinherrschaft in Gaza ab 2010.

Ahmed Rashid: Sturz ins Chaos - Afghanistan, Pakistan und die Rückkehr der Taliban
Rashid, pakistanischer Journalist und Verfasser des wohl fundiertesten Buches über die Taliban, beschreibt und analysiert den Niedergang, den Pakistan und Afghanistan seit dem 11. September 2001 erleiden.

Ahmed Rashid: Taliban - Afghanistans Gotteskämpfer und der neue Krieg am Hindukusch
Das Buch behandelt die Geschichte der Taliban-Regierung und die Gründe ihres Erfolgs, das Verhältnis der Taliban zum Islam und umgekehrt der Muslime zu den Taliban, sowie die skrupellose Politik der Großmächte um Öl und Pipelines durch Afghanistan, dazu die Entwicklung seit 2001.

Can Merey: Die afghanische Misere - warum der Westen am Hindukusch zu scheitern droht
Der dpa-Korrespondent schildert kenntnisreich die Situation im Land, untermauert die Wichtigkeit des westlichen Engagements, verdeutlicht aber auch, wie schwierig sich Demokratie tut, gegen archaische tribale Strukturen und gegen die nie überwundenen islamistischen Taliban.

Marc Lindemann: Unter Beschuss - warum Deutschland am Hindukusch scheitert
Der Politologe Marc Lindemann war mehrmals als Nachrichtenoffizier im afghanischen Kundus aktiv. In seiner klugen und schonungslosen Analyse deckt er die bittere Wahrheit des deutschen Einsatzes auf. Er enthüllt anhand konkreter Beispiele, wie das Unvermögen der Politik sinnlos Menschenleben kostet und das weltweite Ansehen Deutschlands ruiniert.

Andreas Timmermann-Levanas: Die reden - wir sterben : wie unsere Soldaten zu Opfern der deutschen Politik werden
Der Autor war Berufsoffizier und auf Auslandseinsätzen an Feuergefechten beteiligt. Er beschreibt aufgrund eigener Erfahrungen den schlechten Umgang von Politik und Militärführung mit kriegsgeschädigten Soldaten.

"Ich krieg mich nicht mehr unter Kontrolle" - Kriegsheimkehrer der Bundeswehr
Soldaten, Angehörige, aber auch ein Militärpfarrer sowie ein Politiker sprechen in diesem Buch offen über ihre Gedanken und Erfahrungen im Zusammenhang mit den physischen und psychischen Auswirkungen von Auslandseinsätzen der Bundeswehr in Krisengebieten.

Fabrizio Gatti: Bilal - Als Illegaler auf dem Weg nach Europa
Bilal ist ein Illegaler, unterwegs auf einer der berüchtigtsten Transitrouten von Afrika nach Europa. Bilal ist Fabrizio Gatti, der renommierte italienische Journalist, der sich unter diesem Namen als Migrant unter die anderen gemischt hat, um zu erleben, was sie erleben, und davon zu erzählen. Von Dakar zieht er mit dem Flüchtlingsstrom bis in die Sahara; auf klapprigen Lastwagen durchqueren sie unter unvorstellbaren Entbehrungen die Wüste. Immer wieder werden sie überfallen. Schlepper und korrupte Polizisten wechseln sich darin ab, den Flüchtlingen ihre letzte Habe zu nehmen: Der moderne Menschenhandel entlang der neuen großen Trecks ist auch ein brutales, hochprofitables Geschäft.

Lesen - Hören - Sehen 

Lesen - Hören - Sehen

Hier stellen wir Neuerscheinungen vor, die uns sehr gut gefallen haben und die wir gerne weiterempfehlen möchten. Es sind nicht immer nur die Bestseller der Verlage und Buchhandlungen, die sehr lesenswert sind. Es gibt noch viel mehr entdeckenswerte Autoren und Titel.


Michael Köhlmeier: Madalyn
Aus der Sicht des Schriftstellers und väterlichen Freundes Sebastian Lukasser wird die Geschichte der jungen Madalyn erzählt. Sie wohnt zusammen mit ihren Eltern in Wien im selben Haus. Da ihre Eltern nicht viel Verständnis und nicht viel Zeit für ihre Tochter aufbringen, fühlt sich Sebastian Lukasser in gewisser Weise für das junge Mädchen verantwortlich. So versucht er, sie in ihrer Liebe zu dem problematischen Freund Moritz zu unterstützen und ihr zu helfen die Wahrheit zu erkennen.


Lukas Hartmann: Finsteres Glück
Der 8jährige Yves überlebt als einziger seiner Familie einen schweren Verkehrsunfall und liegt mit einem Schock im Krankenhaus. Eliane, Psychologin, soll den Jungen begleiten. Ob es ihr gelingt, den Jungen durch seine Trauer in sein Leben zurückzuholen, wie bei dieser Aufgabe langsam die Grenzen zwischen Beruf und Privatsphäre verschwimmen, wie sich die Hintergründe des Unfalls langsam enthüllen und sich auch Elianes Leben von Grund auf ändert, wird hier sensibel, mit Tiefgang und sehr einfühlsam erzählt von Lukas Hartmann.


Romain Rolland: Pierre und Luce
Romain Rolland erhielt 1915 den Nobelpreis für Literatur. Der Aufbau-Verlag hat jetzt seinen kleinen Roman "Pierre und Luce" in neuer Übersetzung wieder verlegt; laut Umschlag ist es "Die zarteste Liebesgeschichte der Weltliteratur". Paris, 1918: zwei junge Leute, Pierre und Luce, verlieben sich ineinander und versuchen die Angst und die schwierigen Lebensumstände, die der Krieg mit sich bringt, zu verdrängen.


Thomas Hettche: Die Liebe der Väter
Die dreizehnjährige Annika fährt mit ihrem Vater Peter über den Jahreswechsel gemeinsam mit Freunden des Vaters nach Sylt. Annika lebt normalerweise bei ihrer Mutter, die auch das Sorgerecht hat. Vater und Tochter haben sich durch die Umstände immer mehr entfremdet. Peter hadert mit dieser Situation; bei einem Restaurantbesuch kann er plötzlich seine Wut nicht mehr im Zaum halten; seine Nerven liegen blank und er verpasst wegen einer Lapalie seiner Tochter eine Ohrfeige. Dieses indiskutable Verhalten wirkt sich auf die ganze Gruppe aus und Peter wird ausgeschlossen. Die nächsten Tage werden zeigen, ob Peter bei den Freunden und bei seiner Tochter doch noch Verständnis finden kann.


Michela Murgia: Accabadora
Michela Murgia wurde 1972 in Cabras auf Sardinien geboren. Sie studierte Theologie und unterrrichtete Religion. Accabadora ist ihr erster Roman.
Maria ist in einem kleinen sardischen Dorf als vierte Tochter einer sehr armen Witwe auf die Welt gekommen. In Sardinien gibt es den Brauch einer formlosen Adoption - "fill'e anima" - "Kind der Seele".  Deshalb wird sie von der kinderlosen alten Schneiderin Bonaria Urrai aufgezogen. Die beiden kommen gut miteinander zurecht, bis Maria erkennt, dass ihre zweite Mutter auch als Accabadora tätig ist, was sie nicht akzeptieren kann. "Ihr Handeln entspringt einem mütterlichen Impuls. So wie sie als Hebamme bei der Geburt die Nabelschnur durchtrennt, so schneidet sie den letzten Faden des Lebens ab und begleitet den, der nicht sterben kann."
Die Autorin versteht es meisterhaft, die Stimmungen und alten Traditionen dem Leser auf sehr spannende und eindrückliche Weise nachvollziehbar zu machen.


Lukas Hartmann: Bis ans Ende der Meere
England, 1776: Der junge Maler John Webber geht an Bord der Resolution, um die dritte Weltumsegelung James Cooks zu begleiten - sie wird vier Jahre dauern, sein Leben völlig verändern und eine unstillbare Sehnsucht in ihm hinterlassen...
Lukas Hartmann gelingt es, den Leser sehr authentisch und lebendig in diese Zeit eintauchen zu lassen: man spürt die Abenteuerlust und Entdeckungsfreude, die Faszination der Fremde. Man erlebt das harte Leben an Bord des Segelschiffs, ist den Launen des Meeres und des Windes ausgesetzt, den Freuden, Leiden und Grausamkeiten der Mannschaft und des Kapitäns. Sind die Engländer aufgrund ihrer Errungenschaften wirklich den "Wilden" überlegen? Wieviel Neues darf in andere Kulturen getragen werden? Auch diese Fragen finden ihren Platz...
Ein Buch, von dem man wünscht, es möge möglichst nicht zu Ende gehen.

Weitere Leseempfehlungen der Mitarbeiterinnen finden Sie immer bei den Medientipps.

Veranstaltungen Stadtbibliothek Rosenheim 
Veranstaltungen

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 17 Uhr

Renate M. Mayer liest „Der Blinde“ von Petra Hammesfahr
Bücher hören – Lieblingsbücher lesen lassen

Die Vorlesereihe für Erwachsene wird mit lauter Liebesgeschichten fortgesetzt. Da stehen Erzählungen voller Romantik und kriminelle Stories, die komische Seite der Liebe und ungewöhnliche Beziehungen auf dem Programm.

„Der Blinde“ ist eine eher schaurige Liebesgeschichte, in der ein blinder Mann erzählt, wie ihm „die Augen aufgehen“.
Die Autorin Petra Hammesfahr, Jahrgang 1951, gilt als eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen und Drehbuchautorinnen in Deutschland. Vor allem kriminalistische Stoffe haben es ihr angetan, für die sie neben dem Rheinischen Literaturpreis Siegburg vor allem mit Krimi-Preisen ausgezeichnet wurde. Manche ihrer Bücher wurden schon verfilmt. Packend, spannend und schrecklich nahe an der Wirklichkeit erobern sie sich schnell einen Platz auf den Bestsellerlisten und fordern immer wieder den Vergleich mit Patricia Highsmith und Stephen King heraus. Petra Hammesfahr hat auch Drehbücher für Film und Fernsehen verfasst.
Der Eintritt zu den Lesenachmittagen ist frei.

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 20 Uhr
Lesetipps für alle Kinder- und Jugendbuchfans aus profunder Quelle

Auch in diesem Winter präsentiert die Redakteurin für die Kinder- und Jugendliteraturseite der Süddeutschen Zeitung, Dr. Roswitha Budeus-Budde, Highlights aus dem aktuellen Kinder- und Jugendprogramm. Die Vorstellung ihrer Lesetipps bietet eine gute Gelegenheit, sich im großen Angebot der Neuerscheinungen zu orientieren und für sich die besten Buchempfehlungen aus dem Bilder-, Kinder- und Jugendbuch zu entdecken.
Eintritt frei!

Montag, 13. Dezember 2010, 20 Uhr
Weihnachtsspecial
Musikkabarett von und mit Joerg Maurer: Zimtsternstunden

Es weihnachtet frech in Joerg Maurers Zimtsternbaeckerei: Einschlaegig besinnliche Klassiker - vor allem klingender Art - erscheinen in neuem musikalischem Gewand, christfestliche Klischees werden entkitscht und dennoch nicht unangemessen unbesinnlich, dazwischen eingestreut reichlich tannenspitzenblitzende komische Geschichten zum Fest. Ein befluegelter musikalisch-weihnachtlicher Abend fuer Musik- und Kabarettfreunde, die auch schraege stille Naechte lieben.
Joerg Maurer ist auch als Schriftsteller sehr erfolgreich.
Seine beiden Alpen-Krimis "Foehnlage" und "Hochsaison" mit Kommissar Jennerwein im Mittelpunkt des kriminellen Geschehens sind Bestseller. "Foehnlage" wird demnaechst verfilmt und im Fruehjahr 2011 erscheint der neue Roman mit dem Titel "Niedertracht".
Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft!

Mittwoch, 22. Dezember 2010, 17 Uhr

Renate M. Mayer liest „Lalla“ von Rosamunde Pilcher
Bücher hören – Lieblingsbücher lesen lassen

Vor Weihnachten gibt es in der Vorlesereihe „Bücher hören – Lieblingsbücher lesen lassen“ eine richtige, erbauliche Liebesgeschichte. Renate M. Mayer liest „Lalla“ von der britischen Schriftstellerin Rosamunde Pilcher. In deren Büchern spielen Liebe, Leid und Freundschaft eine tragende Rolle.
Ende der 1940er Jahre begann sie – am Küchentisch sitzend – Liebesgeschichten für Frauenmagazine zu schreiben. Seit 1946 lebt sie mit ihrem Mann und vier Kindern bei Dundee in Schottland. Ihr Durchbruch als kommerziell erfolgreiche Romanautorin kam 1987 mit der Familiensaga „Die Muschelsucher“. Seither wurde sie durch ihre bislang über 60 Millionen weltweit verkauften Bücher zu einer der erfolgreichsten Autorinnen der Gegenwart. Ihre Erfolgsromane bestehen aus den simplen Zutaten Glück, Geld und einer Garantie, dass am Ende alles gut wird. Der Kitsch-Vorwurf berührt sie nicht. Ihre vielen Romanverfilmungen im ZDF bescherten England einen wahren Besucheransturm. Für diese Verdienste um den Tourismus wurde sie 2002 mit dem British Tourism Award ausgezeichnet.

die nächsten Termine
12. Januar 2011
2. Februar 2011
23. Februar 2011 Faschingslesung
16. März 2011
Der Eintritt zu den Lesenachmittagen ist frei.


Noch ein Hinweis auf eine interessante Veranstaltungsreihe des Rosenheimer Forums für Städtebau und Umweltfragen
Landesgartenschau... und jetzt? Reden über Rosenheim - gibt es eine Vision?

http://www.rosenheimer-forum.de/downloads/Flyer_Reden_ue_RO_2010.pdf

Alle Veranstaltungstermine finden Sie immer unter der Rubrik "Veranstaltungen".

Kinderveranstaltungen Stadtbibliothek Rosenheim 
Kinderveranstaltungen

Bilderbuchkino in der Vorweihnachtszeit
In der Vorweihnachtszeit findet jeden Freitag ab 15 Uhr im Kinderhaus ein Bilderbuchkino statt. Dauer ist jeweils ca. 30 Minuten. Am 3. und 17. Dezember wird im Anschluss noch gebastelt.

03.12.2010 - Es klopft bei Wanja in der Nacht
10.12.2010 - Der kleine Weihnachtsmann geht in die Stadt
17.12.2010 - Weihnachten ist wenn...

Der Eintritt ist frei!


Lesefrösche - Vorlesestunde am Mittwoch
Ab sofort findet jeden Mittwoch um 15 Uhr im Kinderhaus eine Vorlesestunde statt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Altstadt Ost und ehrenamtlichen Lesepatinnen aus dem Stadtteil organisiert.
Kontakt: Gabriela Schmidt
gabriela.schmidt@rosenheim.de

Alle Veranstaltungstermine für Kinder finden Sie immer unter der Rubrik "Kinderveranstaltungen".

TV-Tipp 
Der TV-Tipp - Sehenswertes im Dezember
Monat für Monat stellen wir für Sie eine kleine aber feine Programmauswahl zusammen: Kultur, Literatur, Kabarett, Spielfilme, Biographien, Wissenschaft...

  • Mittwoch, 1. Dezember, 20:15 Uhr, ARD
    Neue Vahr Süd - Fernsehfilm nach dem Roman von Sven Regener
  • Mittwoch, 1. Dezember, 20:15 Uhr, Arte
    Der Kniefall des Kanzlers: die zwei Leben des Willy Brandt
  • Freitag, 3. Dezember, 23:00 Uhr, ZDF
    Die Vorleser mit Amelie Fried und Ijoma Mangold; Gast Mario Adorf
  • Freitag, 3. Dezember, 01:20 Uhr, 3sat
    Kabarettnacht - Highlights aus dem 3sat-Programmarchiv
  • Samstag, 4. Dezember, 20:15 Uhr, 3sat
    Ulrich Tukur: Mezzanotte - Lieder einer Nacht
  • Samstag, 4. Dezember, 21:45 Uhr, 3sat
    Gero von Boehm begegnet Ulrich Tukur
  • Sonntag, 5. Dezember, 15:40 Uhr, Arte
    Bruno Ganz - ein europäischer Schauspieler
  • Sonntag, 5. Dezember, 23:05 Uhr, Arte
    Brot und Tulpen: Komödie
  • Montag, 6. Dezember, 20:15 Uhr, 3sat
    Gier und Größenwahn - Dokumentation von Hubert Seipel
  • Dienstag, 7. Dezember, 22:10 Uhr, Arte
    Themenabend - EURO: Alles überstanden?
  • Mittwoch, 8. Dezember, 20:15 Uhr, ARD
    Die Entdeckung der Currywurst - nach dem Roman von Uwe Timm
  • Mittwoch, 8. Dezember, 20:45 Uhr, 3sat
    Die Beatles - wer sie wirklich waren
  • Donnerstag, 9. Dezember, 22:25 Uhr, 3sat
    Die Donauten - 6teilige Dokumentarreihe: 2000 Kilometer mit dem Kanu auf der Donau
  • Donnerstag, 9. Dezember, 22:40 Uhr, Arte
    Planet Jeans - Ganz in Blau
  • Sonntag, 12. Dezember, 12:35 Uhr, BR
    Herbert List. Der Fotograf der magischen Stille
  • Sonntag, 12. Dezember, 16:30 Uhr, Arte
    André Brink, Schreiben für Südafrika
  • Sonntag, 12. Dezember, 20:45 Uhr, Arte
    Themenabend - Zwischen Leben und Tod
  • Montag, 13. Dezember, 20:15 Uhr, Arte
    Aus der Mitte entspringt ein Fluss
  • Montag, 13. Dezember, 23:45 Uhr, Arte
    Jean Genet, ein aufsässiger Schriftsteller
  • Mittwoch, 15. Dezember, 20:15 Uhr, 3sat
    wissen aktuell: Grüne Architektur
  • Donnerstag, 16. Dezember, 22:05 Uhr, Arte
    Sting live in Berlin - Featuring the Royal Philharmonic Orchestra
  • Freitag, 17. Dezember, 20:15 Uhr, Arte
    Romy Schneider - eine Frau in drei Noten
  • Samstag, 18. Dezember, 13:00 Uhr, Arte
    Weihnachtslieder aus aller Welt - Konzert aus der Victoria Hall Genf
  • Sonntag, 19. Dezember, 12:50 Uhr, BR
    Wilhelm Leibl - Maler und Jäger aus Leidenschaft
  • Sonntag, 19. Dezember, 20:15 Uhr, 3sat
    So viel lebst du - Dokumentation
  • Sonntag, 19. Dezember, 22:15 Uhr, 3sat
    Die Frau mit den fünf Elefanten: die Übersetzerin Svetlana Geier
  • Dienstag, 21. Dezember, 22:50 Uhr, ZDF
    Neues aus der Anstalt mit Urban Priol und Erwin Pelzig
  • Donnerstag, 23. Dezember, 20:15 Uhr, Arte
    Buddenbrooks
  • Freitag, 24. Dezember, ab 11:20 Uhr, Arte
    Thementag - Zauberhafte Welt des Zirkus
  • Sonntag, 26. Dezember, 12:00 Uhr, BR
    Balthasar Neumann - Vollender des Barock
  • Mittwoch, 29. Dezember, 22:00 Uhr, Arte
    Die Manns - Ein Jahrhundertroman
  • Freitag, 31. Dezember, 23:20 Uhr, Arte
    Cirque du Soleil - Delirium

Internet-Tipps 
Interessantes aus der Welt des Internet
Hier finden Sie jeden Monat zu einem anderen Thema wichtige und beachtenswerte Angebote, die wir für Sie im Internet gefunden haben.
In diesem Monat zum Thema Advent und Stille!

Weitere Internet-Tipps bietet unsere Linksammlung.

Gedankensplitter 

Gedankensplitter

Das Gedicht "De schdaade Zeid" von Wolfgang Oppler wurde dem Buch "Ois is easy - Gedichte aus Bayern", hrsg. von Anton G. Leitner, entnommen: mit freundlicher Genehmigung des Verlages Sankt Michaelsbund.
Wolfgang Oppler wurde 1956 in Rosenheim geboren und lebt in Unterschleißheim.


"De schdaade Zeid"
oder "Aus dem Tagebuch des Einzelhandelskaufmanns Alois Irxenmoser"

Am 1. aufn Chriskindlmarkd,
am 2. zua Tante Otti zum Platzalkosdn,
am 3. zum Bratäpfebrodn beim Turnvarein,
am 4. zum Adventsbazaar vo da Pfarrjugnd,
am 5. zum Krampusfesd vo da Wassawachd,
am 6. zua Nikolausfeia im Kindagartn,
am 7. zua Dichtalesung vom Kultuavarein,
am 8. zua Weihnachtstombola vom Rodn Kreiz,
am 9. zum Maronibrodn vom Schützclub,
am 10. zum Weihnachtskränzchen vom Gsangsvarein,
am 11. zum Stollnwettessn im Supamarkt,
am 12. zua Chrisbaamvaschdeigarung vom Voikstrachtnvarein,
am 13. zum Basdln in d Behindatnweakschdood,
am 14. in d Schdood zum Eikaffa und dabazn und datrampen lassn,
am 15. zum Adventsschafkopfrenna vo da CSU,
am 16. zum Engalfesd vo da SPD,
am 17. zum Glühweinausschank vo da F.D.P.,
am 18. zum Keandlfest vo de Greana,
am 19. zum Krippalschbui in da Realschui,
am 20. zua Personalweihnachdsfeia im Gschäfd,
am 21. zum Jahresabschluss vom Schdammdisch,
am 22. zum Weihnachtskegln beim Oidn Wirt,
am 23. mim Kreislaufkollaps ins Kreiskranknhaus,
am 24. endle a Ruah!


Sie erhalten diesen Newsletter einmal monatlich.
Möchten Sie Ihre Einstellungen für den Newsletter ändern oder künftig keinen Newsletter mehr erhalten?

 

Stadtbibliothek Rosenheim Abmelden

Abonnement

Sie erhalten diesen Newsletter einmal monatlich.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter auch Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen.

Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik: schreiben Sie bitte an Elisabeth Gröger.

Informationen zum Datenschutz