Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Team Stadtbibliothek Rosenheim

Newsletter Februar 2015

- Neuigkeiten
- Im Gespräch
- Lesen - Hören - Sehen
- Neue eBooks im Angebot
- Veranstaltungen
- Kinderveranstaltungen
- Der TV-Tipp
- Interessantes aus der Welt des Internet
- Gedankensplitter

Neuigkeiten

- Öffnungszeiten an Fasching
- 3. Schreibwerkstatt mit Arwed Vogel
- Internet- und eBook-Kurse
- 3000. Buchpatenspende
- Freie FSJ-Stelle für 2015/2016

Stadtbibliothek Rosenheim

Öffnungszeiten an Fasching

Am Faschingsdienstag, 17. Februar bleibt die Bibliothek geschlossen. Am Aschermittwoch sind wir wieder zu den normalen Öffnungszeiten für Sie da.

3. Schreibwerkstatt mit Arwed Vogel

Samstag, 7. Februar, 13:30 bis 18:15 Uhr
FÜR WORTAKROBATEN UND SCHREIBKÜNSTLER

Unter Vermittlung von kreativen und handwerklichen Grundlagen werden von Autor und Volkshochschullehrer Arwed Vogel alle Fragen zum Verfassen eigener Texte – zu Ideenfindung, Figurengestaltung, Spannungserzeugung – beantwortet und anhand praktischer Schreibübungen erprobt.
Die Teilnahme ist ab 14 Jahren und kostenlos!
Bitte beachten: diesmal findet die Schreibwerkstatt an nur einem Termin statt!

Anmeldungen bitte bis 6. Februar per E-Mail an Petra Lausecker


Internet- und eBook-Kurse

Es gibt wieder neue Termine für unsere Internet- und eBook-Kurse

Internet-Doppeltermin:

  • 4. und 11. Februar
  • 25. Februar und 4. März
  • 11. und 18. März

eBook-Kurs

  • 18. Februar
  • 25. März

Wenn Sie Interesse daran haben, melden Sie sich bitte persönlich an der Information im 2. OG an. Die Kurse finden immer am Mittwoch Vormittag von 10 bis 12 Uhr statt. Kursgebühr Internet: 20 €, eBook 5 €.


3000. Buchpatenspende

Unser Buchpaten-Projekt einer Praktikantin im „Freiwilligen sozialen Jahr Kultur“ (FSJ) läuft jetzt bereits im 8. Jahr und ist nicht mehr wegzudenken. Bisher wurden bereits über 3000 Bücher gespendet. Georg Doff hat die 3000. Buchpatenschaft übernommen. Er ist begeisterter Leser und unterstützt die Stadtbibliothek aus Überzeugung. Wir sagen auch im Namen unserer Leser Dankeschön und hoffen natürlich auf viele weitere Buchpaten. Hier gibt es die aktuelle Wunschliste und Hinweise zur Buchpatenschaft.

Freie FSJ-Stelle für 2015/2016

Die Stadtbibliothek sucht auch in diesem Jahr wieder Jugendliche, die sich zwischen Schule und weiterer Ausbildung ein Jahr lang kulturell engagieren möchten. Der Bewerbungszeitraum läuft noch bis 31. März. Bewerben kann man sich online.
Wer schon genau weiß, dass er oder sie gerne in die Stadtbibliothek möchte, sollte das auch bei der Onlinebewerbung angeben. Außerdem freuen wir uns natürlich auch zusätzlich über einen ersten persönlichen Eindruck, z.B. durch eine kurze persönliche Vorstellung und/oder einen Lebenslauf.

Weitere Infos zum FSJ Kultur gibt es hier.


Im Gespräch

In dieser Rubrik stellen wir für Sie jeden Monat neue Bücher zu einem bestimmten aktuellen Thema zusammen: Politik, Umwelt, Religion, Wirtschaft, Gesellschaft, Alter, Gesundheit, Erziehung...

In diesem Monat geht es um Neuerscheinungen zu philosophischen und religiösen Themen.

Im Gespräch

 

 

Gregor Eisenhauer: Die zehn wichtigsten Fragen des Lebens in aller Kürze beantwortet

Gregor Eisenhauer ist Romanautor und schreibt im Berlinder "Tagesspiegel" Nachrufe - nicht über Prominente, sondern über alltägliche Menschen. So ist dieses Buch keine herkömmliche Einführung in die Philosophie, sondern eine eloquente und mitunter provozierende Aufforderung, durch eigenes Nachdenken zu tieferen Erkenntnissen über uns selbst und unser Verhätnis zu anderen Menschen zu kommen.

Yves Bossart: Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern - philosophische Gedankenspiele

Gedankenexperimente, fiktive moralische Dilemmata und logische Paradoxa sind eine unterhaltsame und verständliche Art, philosophische Fragen zu stellen. Der schweizer Philosoph Yves Bossart vollzieht wesentliche historische Antwortversuche nach und fragt nach möglichen Konsequenzen für unser Denken und Tun. Wichtige philosophische Themenfelder wie Erkenntnis, Freiheit, Geist oder Gott werden behandelt.

Hans Küng im Gespräch mit Anne Will: Glücklich sterben?

Stellungnahme des Theologen zur Debatte um selbstbestimmtes Sterben, die das für Christen geltende absolute Verbot der Selbsttötung unter bestimmten Bedingungen infrage stellt. Ein Impuls für diese heftig geführte gesellschaftliche Debatte.

Gerhard Czermak: Problemfall Religion - ein Kompendium der Religions- und Kirchenkritik

Ein umfassendes, faktenreiches, auch an aktuelle Bezüge anknüpfendes, sachliches und verständliches Kompendium zur Kritik an Religion und Kirche im Allgemeinen und im Besonderen.

Gerhard Ludwig Kardinal Müller: Armut - die Herausforderung für den Glauben

Der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation diskutiert zusammen mit dem Befreiungstheologen Gustavo Gutierrez die Frage, ob und wie die Kirche die Armut bekämpfen kann. Beide plädieren im Sinne der "Theologie der Befreiung" für den intensiven Einsatz gegen Armut und Unrecht.

Christian Feldmann: Die letzten Rätsel der Bibel

Nachvollziehbare Auslegung von 12 bekannten biblischen Erzählungen, die auch Seitenaspekte der Texte mit einbezieht und sie für heutige Leser erschließt.

Ulrich Kraetzer: Salafisten - Bedrohung für Deutschland?

Der Journalist Ulrich Kraetzer analysiert Strategien und Inhalte der salafistischen Predigergruppen und beschäftigt sich vor allem differenziert mit den unterschiedlichen Strömungen. Anhand typischer "Karrieren" vom jugendlichen Außenseiter zum radikalisierten Terrorhelfer versucht Kraetzer, zu verstehen, welchen Reiz die salafistische Ideologie vor allem auf Jugendliche auszuüben vermag. Abschließend bietet das Buch eine Erörterung eines sinnvollen Umgangs aller Akteure mit dem Salafismus in Deutschland.

Mouhanad Khorchide: Scharia - der missverstandene Gott : der Weg zu einer modernen islamischen Ethik

Für den in Münster lehrenden islamischen Theologen Khorchide ist die Scharia kein juristisches Regelwerk, sondern beschreibt den Weg zu Gott als einen spirituellen "Weg des Herzens". Er beschreibt zunächst sehr eingängig den klassischen theologischen und juristischen Kontext der Scharia und kritisiert deutlich rigide heutige Auslegungen wie die der Salafisten. Er plädiert dafür, den Koran nicht als detaillierte Bedienungsanleitung für den Alltag zu begreifen, sondern Verstand und Herz einzusetzen, um in einer schöpferischen Auseinandersetzung die zentralen Glaubenssätze zu aktualisieren.

Katajun Amirpur: Den Islam neu denken - der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrechte

Am Beispiel einiger muslimischer Denker, die einen reformierten Islam durch eine Neuinterpretation des Koran entwickeln, werden neue Wege im islamischen Denken vorgestellt und eingeordnet.

Gerhard Lohfink: Der neue Atheismus - eine kritische Auseinandersetzung

Eine auf der Bibel und den christlichen Bekenntnissen beruhender Versuch, die Hauptargumente der sogenannten "neuen Atheisten" zu entkräften und zu widerlegen.

Thomas Hartmann: Gott im Himmel, das Böse auf Erden? Warum es Krankheit, Leid und Katastrophen gibt

Thomas Hartmann ist evangelischer Pfarrer. Wenn Gott der absolut Gütige und Allmächtige ist - warum dann das Böse, die Schmerzen, die Leiden der Unschuldigen? Der Autor versucht eine Antwort auf diese Frage zu geben.

Lesen - Hören - Sehen

Hier stellen wir Neuerscheinungen vor, die uns sehr gut gefallen haben und die wir gerne weiterempfehlen möchten. Es sind nicht immer nur die Bestseller der Verlage und Buchhandlungen, die lesenswert sind. Es gibt noch viel mehr entdeckenswerte Autoren und Titel.

Weitere Leseempfehlungen der Mitarbeiterinnen finden Sie immer bei den Medientipps.
Neu im Angebot

 

 

Mooses Mentula: Nordlicht - Südlicht

Der finnische Autor Mooses Mentula erzählt eine Geschichte über die Unterschiede zwischen Nordfinnen und Südfinnen, zwischen Stadt und Land und zwischen Männern und Frauen. Marianne, Jonni und ihr Sohn Lenne leben in einem kleinen Ort in Lappland. Als ein neuer Lehrer in die Schule kommt, ändert sich vieles und die labile Beziehung der Eltern wird auf eine harte Probe gestellt. Lenne steht immer dazwischen und fühlt sich sehr alleingelassen. Es ist eine schwere Zeit für ihn, bis sich am Ende die Handlung zuspitzt und eine Entscheidung fällt.

Dany Laferrière: Das Rätsel der Rückkehr

Der Schriftsteller Dany Laferrière wurde 1953 in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince geboren. 1976 ging der Journalist nach Kanada ins Exil. Er ist Mitglied der Académie française. Für den Roman "Rätsel der Rückkehr" erhielt er den "Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt".
In einer sehr poetischen Sprache - im Wechsel zwischen Prosa und Lyrik - erzählt er darin von Vater und Sohn, die beide ins Exil gegangen sind: der Vater in den 1960er-Jahren nach New York, als Dany 4 Jahre alt war; der Erzähler im Alter von 23 Jahren nach Montreal.
Als er die Nachricht vom Tod seines Vaters erhält, macht er sich auf den Weg in die Heimat, um seiner Mutter den Tod ihres Mannes beizubringen. Im vorliegenden Buch erinnert er sich an seine Kindheit in Haiti. Zusammen mit seinem Neffen bereist er seine Heimat und beschreibt die dortigen Lebensumstände.

Karen Köhler: Wir haben Raketen geangelt

Karen Köhler ist Schauspielerin und Schriftstellerin. "Wir haben Raketen geangelt" ist ihre erste Buchveröffentlichung. Es ist ein Band mit neun Erzählungen, bei dem sie sogar den Umschlag selbst gestaltet hat. Das Buch wurde von fast allen Rezensenten sehr positiv aufgenommen.
Die Protagonisten der Erzählungen stecken alle in einer existentiellen Krise oder an einem Wendepunkt. Leichtigkeit und Schwere halten sich die Waage. Die raffiniert und sehr unterschiedlich konstruierten Erzählungen spiegeln die Gedanken und Wahrnehmungen der Menschen wider und sind von großer Melancholie durchzogen. Eine sehr spannende Lektüre.

NoViolet Bulawayo: Wir brauchen neue Namen

NoViolet Bulawayo ist in Simbabwe geboren und lebt, seit sie 18 ist, in den Vereinigten Staaten. Sie hat Englisch studiert und für ihren Debütroman mehrere Auszeichnungen bekommen.
Die Autorin berichtet in ihrem Roman von dem jungen Mädchen Darling. In ihrer afrikanischen Heimat wächst sie in einer Blechhüttensiedlung bei einer strengen Mutter und dem aidskranken Vater auf. Sie berichtet von Hunger, Jugendkriminalität und dem gewaltsamen Regime der neuen schwarzen Elite. Sie erzählt von der Zugehörigkeit zu einer Straßengang, die aus mehreren Kinder besteht, mit denen Darling befreundet ist.
Schließlich wird Darling von ihrer Tante nach Detroit geholt, wird aber dort vor allem mit Rassismus und Spießigkeit konfrontiert. Sie kommt somit von einem Extrem ins Nächste und muss auch hier wieder versuchen, sich anzupassen.

Hanna Johansen: Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte

Die Autorin Hanna Johansen wurde 1939 in Bremen geboren; sie lebt jetzt in der Nähe von Zürich. Ihr neues Buch ist als Tagebuch angelegt. Sie berichtet, wie sie die ersten Versuche unternimmt im Selbststudium Klavier spielen zu lernen. Dieses Vorhaben protokolliert sie sehr detailliert.
Gleichzeitig erinnert sie sich während dieser Zeit  intensiv an ihre Kindheit im Krieg und an ihre Jugend in der Nachkriegszeit; sie erinnert sich an die Krebserkrankung ihrer Mutter, an den Selbstmord ihres Vaters, an den Tod der Großeltern.
Ein ruhiges und nachdenkliches Buch.

Simone de Saint-Exupéry: Fünf Kinder in einem Park - Die Kindheit des kleinen Prinzen

Simone de Saint-Exupéry ist eine der Schwestern von Antoine de Saint-Exupéry. Sie wurde 1898 geboren, wurde Archivarin und Bibliothekarin und lebte lange in Indochina. 1955 kehrte sie nach Frankreich zurück, arbeitet weiter als Archivarin und organisiert Ausstellungen. Sie kümmert sich um den Nachlass ihres Bruders Antoine.
Simone de Saint-Exupéry hat den Text "Fünf Kinder in einem Park" nie selbst veröffentlicht. In Deutschland erschien das Buch erstmals im Jahr 2000. Nun ist im Verlag Karl Rauch eine Neuausgabe mit vielen aufschlußreichen Photos erschienen.
Die Autorin schildert das relativ unbeschwerte Leben der Familie und die Kindheit der 5 Geschwister. Der Vater ist jung gestorben. So lebt die ebenfalls verwitwete Tante bei der Familie. Die Interessen der Kinder sind recht unterschiedlich. Antoine interessiert sich schon früh für technische Dinge. Auch Haustiere, Hund, Esel und  Hasen prägen die Kindheit, genauso wie die Natur und der große Park. Simone beschreibt vor allem die unbeschwerten Jahre und Stimmungen vor dem 1. Weltkrieg, nach denen sich Antoine immer zurückgesehnt hat.

Emma Brockes: Sie ging nie zurück

Emma Brockes wuchs in England auf und lebt jetzt als Journalistin in New York.
Nach dem Tod ihrer Mutter Paula versucht sie deren südafrikanische Familiengeschichte aufzudecken. Emma reist nach Südafrika, um in Archiven und Bibliotheken sowohl Gerichtsakten und alte Zeitungen zu studieren, als auch um die große Familie ihrer Mutter kennenzulernen und zu befragen. Sie führt viele Gespräche mit den Geschwistern ihrer Mutter und geht so der schwierigen und schmerzhaften Vergangenheit auf den Grund.
Als Journalistin hat Emma Brockes dieses Buch in einem etwas distanzierten Stil geschrieben. Dadurch gewinnen die Ereignisse und Personen manchmal etwas wenig Profil. Trotzdem ist es ein interessantes und fesselndes Buch.

Neue eBooks im Angebot

Hier finden Sie jeden Monat eine kleine Auswahl wichtiger neu gekaufter eBooks.
      • Daniel Wolf: Das Licht der Welt
      • Sonia Laredo: Das Glück der Worte
      • Björn Larsson: Der böse Blick
      • David Michie: Die Katze des Dalai Lama
      • Meg Gardiner: Die Spur des Todes
      • Kazuaki Takano: Extinction
      • Andreas Giebel: Altstadtrebellen
      • George R. R. Martin: Armageddon Rock
      • Jürgen von der Lippe: Beim Dehnen singe ich Balladen - Geschichten und Glossen
      • J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion
      • Erin Hunter: Spur des Mondes - Warrior Cats : Zeichen der Sterne; 4
      • Iris Röll: 50 Dinge, für die Ihr Kind Ihnen einmal dankbar sein wird
      • Sigrid Sator: Angstfrei reden und präsentieren
      • Christian Felber: Die Gemeinwohl-Ökonomie - eine demokratische Alternative wächst
      • Stefan Schridde: Murks? Nein danke! Was wir tun können, damit die Dinge besser werden
      • Karin Sturm: Sebastian Vettl; die Biografie
      • Vegan rockt! - das Kochbuch
      • Antje Klein: Veggie - köstlich vegetarisch und vegan kochen
      • Jan Seghers: Die Sterntaler-Verschwörung (eAudio)
      • Tana French: Inka Löwendorf und Gerrit Schmidt-Foß lesen Tana French "Geheimer Ort" (eAudio)
      • Arno Strobel: Sascha Rotermund liest Arno Strobel "Das Dorf" (eAudio)
      • Jeff Kinney: Gregs Tagebuch 9 - Böse Falle! (eAudio)
      Hier geht es direkt zur Ausleihe und hier finden Sie unsere ausführlichen Informationen rund um eBook, eAudio und ePaper.
      Neue eBooks

      Veranstaltungen

      In unserem Veranstaltungsprogramm präsentieren wir im Lauf des Jahres interessante Lesungen, Vorträge und Musik, die in immer sehr angenehmer Atmosphäre stattfinden. Alle Veranstaltungstermine finden Sie unter der Rubrik Veranstaltungen.Veranstaltungsprogramm

      Montag, 9. Februar, 20 Uhr

      Matthias Voelchert
      "Eltern als Servicepersonal?" – Gute Führung in der Familie vom ersten Tag an

      Familie ist eine Wachstumsveranstaltung, keine Harmonieveranstaltung. Aber was ersetzt die belehrende Erziehung und die Forderung nach Gehorsam vergangener Zeiten? Die Alternative zu Gehorsam ist nicht Ungehorsam, sondern soziale und persönliche Verantwortung! Und Verantwortung kann man nicht lernen, die bekommt man übertragen. Es ist die Aufgabe der Eltern (und anderer Erwachsener) ihren Kindern diese "innere Haltung" vorzuleben. Über ein aushandelndes Miteinander müssen Eltern lernen, Konflikte konstruktiv zu lenken und nicht das Servicepersonal ihres Wunschkindes zu sein. Mathias Voelchert ist Supervisor und Coach in München. Er leitet Jesper Juuls Familienprojekt familylab in Deutschland und unterstützt Paare und Familien dabei, authentische und veränderungsfähige Beziehungen zu leben.

      Eintritt: 8,- / 6,-   EUR + 10% VVK-Gebühr
      Kartenvorverkauf im Ticket-Zentrum

      Kooperation Bildungswerk, KoKi-Stelle für frühe Kindheit


      Mittwoch, 18. Februar, 17 Uhr

      Bücher hören - Lieblingsbücher lesen lassen von Renate M. Mayer:
      "Mund-Art: Geschichten in deutschen Sprachen"
      Vom Lieben und Sterben in Wien

      Kaum einem Autor gelingt es so, mit den Klischees des Wiener Gemütes zu spielen, wie Arthur Schnitzler. Von ihm hat Vorleserin Renate M. Mayer diesmal zwei Erzählungen vom Lieben und Sterben in Wien ausgewählt. Dabei wird nicht nur der Wienerische Ton die unnachahmliche Ironie Schnitzlers zum Klingen bringen. Auch die Figuren in diesen Geschichten, wie sie zwischen Rührseligsein und nüchterner Sachlichkeit, zwischen Charme und ungerührter Selbstsucht, zwischen romantischen Träumen und kühler Berechnung hin- und hergeworfen werden, versprechen einen spannenden und erheiternden Vorlesenachmittag.
      Die Lesungen finden alle drei Wochen am Mittwoch statt. Am 11. März, wird die Lesesaison dieses Winters abgeschlossen. Zu hören wird eine Erzählung von Hans Fallada sein, deren zarter Poesie die Berliner Schnauze keinen Abbruch zu tun vermag.
      Der Eintritt ist frei.

      Kinderveranstaltungen

      Lesefrösche

      Jeden Mittwoch findet um 15 Uhr im Kinderhaus eine Vorlesestunde statt. Ehrenamtliche Lesepatinnen lesen den interessierten Kindern aus den verschiedensten Büchern vor.
      Kontakt: Gabriela Schmidt
      Alle Veranstaltungstermine für Kinder finden Sie immer unter der Rubrik Kinderveranstaltungen.

      Kinderveranstaltungen

      Der TV-Tipp

      Monat für Monat stellen wir für Sie eine kleine aber feine Programmauswahl zusammen: Kultur, Literatur, Kabarett, Spielfilme, Biographien, Wissenschaft...TV-Tipp

      Interessante Sendungen im Februar

      Sonntag, 1. Februar, 12:30 Uhr, Arte
      Philosophie - Was gewinnen wir, wenn wir Zeit verlieren?

      Sonntag, 1. Februar, 19:45 Uhr, BR
      Brettl-Spitzen III; eine Volkssänger-Revue

      Montag, 2. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Die Liebe in den Zeiten der Cholera

      Montag, 2. Februar, 22:00 Uhr, BR
      Faszination Wissen: Grüner Schnee

      Dienstag, 3. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Themenabend - Natur: Spekulationsobjekt mit Zukunft

      Dienstag, 3. Februar, 21:50 Uhr, Arte
      Depression - Eine Krankheit erobert die Welt

      Dienstag, 3. Februar, 22:25 Uhr, 3sat
      Mein Herz sieht die Welt schwarz - Eine Liebe in Kabul

      Mittwoch, 4. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Heute bin ich blond - Tragikomödie um das Thema Krebs

      Donnerstag, 5. Februar, 20:30 Uhr, 3sat
      Der Himmel über Berlin

      Freitag, 6. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      5 Jahre Leben - Murat Kurnaz in Guantánamo

      Freitag, 6. Februar, 22:35 Uhr, 3sat
      In weiter Ferne, so nah!

      Samstag, 7. Februar, 19:00 Uhr, BR
      natur exclusiv: Münchens neue wilde Isar

      Dienstag, 10. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Themenabend - Die Terrormiliz IS

      Donnerstag, 12. Februar, 21:00 Uhr, BR
      Best of Frauenkabarett

      Freitag, 13. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Edelmarken und Hungerlohn - Dokumentation

      Sonntag, 15. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Der englische Patient

      Sonntag, 15. Februar, 23:15 Uhr, 3sat
      Kulturzeit extra: Berlinale 2015

      Montag, 16. Februar, 22:10 Uhr, 3sat
      Die ZDF-Kulturnacht - Udo Jürgens

      Dienstag, 17. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Themenabend - Abstieg oder Falle? Die französische Mittelschicht

      Donnerstag, 19. Februar, 20:15 Uhr, 3sat
      Wissenschaft am Donnerstag - Das Ende des Zufalls

      Freitag, 20. Februar, 21:00 Uhr, 3sat
      makro: Schluss mit "Made in China"?

      Sonntag, 22. Februar, 22:45 Uhr, Arte
      Mama Africa - Miriam Makeba

      Montag, 23. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft

      Dienstag, 24. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      Themenabend - Mein wunderbarer Arbeitsplatz

      Dienstag, 24. Februar, 21:45 Uhr, Arte
      100 Tage Jean-Claud Juncker

      Mittwoch, 25. Februar, 20:15 Uhr, 3sat
      Schweine für den Müllcontainer - Dokumentation

      Mittwoch, 25. Februar, 21:00 Uhr, 3sat
      Vegan - Dokumentation

      Mittwoch, 25. Februar, 22:00 Uhr, Arte
      F. Dürrenmatt - Der kritische Geist der Schweiz

      Freitag, 27. Februar, 20:15 Uhr, Arte
      König von Deutschland - Satire

      Freitag, 27. Februar, 21:45 Uhr, Arte
      Zucker oder Fett - Was schadet mehr?

      Samstag, 28. Februar, 20:15 Uhr, 3sat
      Cloud Atlas - Der Wolkenatlas


      Interessantes aus der Welt des Internet

      Hier finden Sie jeden Monat zu einem anderen Thema wichtige und beachtenswerte Angebote, die wir für Sie im Internet gefunden haben.

      Weitere Internet-Tipps bietet unsere Linksammlung.
      Internet

      Fasten

      7 Wochen anders leben - Andere Zeiten e.V.
      http://www.anderezeiten.de/unsere-aktionen/7-wochen-anders-leben/

      7 Wochen Ohne - die Fastenaktion der Evangelischen Kirche
      http://7wochenohne.evangelisch.de/

      Fasten bei Wikipedia
      http://de.wikipedia.org/wiki/Fasten

      Autofasten 2015
      http://www.autofasten.de/

      Fasten-Wander-Zentrale
      http://www.fasten-wander-zentrale.de/


      Gedankensplitter

      Wir erleben augenblicklich alle Schwankungen und Widersprüche einer Übergangszeit. Eine Kultur liegt im Sterben, und die Keime einer neuen sind kaum sichtbar. Wer scharfe Sinne hat, wird dennoch aus der babylonischen Verwirrung der kulturellen und religiösen Gefühle eine Losung heraushören, die bedeutendste unserer Zeit: daß es gilt, eine freiere, bessere Zukunft zu schaffen.

      Carl von Ossietzky in: Das freie Volk, 11. April 1914.


      Abonnement

      - Sie erhalten diesen Newsletter einmal monatlich.
      - Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik: schreiben Sie bitte an Elisabeth Gröger.
      Stadtbibliothek Rosenheim Abmelden

      Abonnement

      Sie erhalten diesen Newsletter einmal monatlich.

      Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter auch Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen.

      Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik: schreiben Sie bitte an Elisabeth Gröger.

      Informationen zum Datenschutz