Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Team Stadtbibliothek Rosenheim

Newsletter November 2010

Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Sie können ihn auch online lesen!

Inhalt

  • Neuigkeiten
  • Im Gespräch
  • Lesen - Hören - Sehen
  • Veranstaltungen
  • Der TV-Tipp - Sehenswertes im November
  • Interessantes aus der Welt des Internet
  • Gedankensplitter

Eingang Stadtbibliothek - Neuigkeiten

Neuigkeiten   

  • Photoausstellung "Außergewöhnlich - Vaterglück"
  • Rückblick Sommerleseclub
  • 18. November bis 5. Dezember Münchner Bücherschau im Gasteig

Die Ausstellung „Außergewöhnlich - Vaterglück“ mit Fotos von Conny Wenk ist noch bis Samstag, 6. November zu sehen
Nutzen Sie noch die erste Novemberwoche und besuchen Sie diese außergewöhnliche Photoausstellung in den Räumen der Bibliothek!
In der Ausstellung werden 17 Väter zusammen mit ihren Kindern porträtiert. Dabei wird auf eindrucksvolle Weise deutlich, dass wahres Vaterglück keine Grenzen kennt. Egal ob Herkunft, Wohnort oder Beruf, "Außergewöhnlich: Vaterglück" zeigt nicht Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten. Die unwichtige Gemeinsamkeit: ein dreimal vorhandenes 21. Chromosom. Die viel Wichtigere dagegen: Stolze und glückliche Väter, die ihre Kinder in und durch ihr Leben begleiten. Und eine weitere Erkenntnis: Charme und Charakter wiegen schwerer als bloß Chromosomen.
Ganz besonders am Herzen liegt der Stuttgarter Fotografin und Autorin Conny Wenk die Arbeit an zeitgemäßen und positiven Bildern von Kindern mit Trisomie 21: "Ich möchte mit meinen Bildern zeigen, wie glücklich diese Kinder sind und wie viel Glück sie für ihre Familien bedeuten."

 


Der Sommerleseclub war sehr erfolgreich
Um Kinder und Jugendliche auch außerhalb der Schulzeit für das Lesen zu begeistern, hat sich die Stadtbibliothek in den Sommerferien an der landesweiten Aktion "Lesen was geht" in Bayern beteiligt. Für den Leseclub hatte die Bibliothek 300 neue Bücher gekauft, die exklusiv von den Clubmitgliedern ausgeliehen werden konnten.
140 Teilnehmer - darunter gut ein Viertel Buben - lasen in den sechs Wochen Schulferien insgesamt 979 Bücher. Über 80 Teilnehmer kamen am 1. Oktober zur Abschlussparty am Salzstadel und erhielten ihre Teilnahmeurkunde.
Den ersten Platz - mit 32 gelesenen Büchern - belegte Nina Heuser. Den zweiten Platz erzielte Katharina Lechert mit 30 Büchern und auf Platz drei landete Marina Steingraber mit 22 gelesenen Büchern.
Wer nach dem Lesen seine Meinung zum jeweiligen Buch aufgeschrieben hatte, nahm außerdem noch an einer Verlosung teil. Dank zahlreicher Spenden konnten etliche Preise vergeben werden, so ein Besuch der Bavaria-Filmstadt in München mit Stunt-Show und 3-D-Erlebniskino.
Der Sommerferien-Leseclub ist eine Initiative zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen, die nun zum zweiten Mal landesweit stattfand. 80 öffentliche Bibliotheken in ganz Bayern beteiligten sich an dieser Aktion, die von der Staatlichen Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen konzipiert wurde. Mit dieser Aktion sollen Jugendliche gerade auch außerhalb der Schulzeit für das Lesen begeistert werden, damit selbst Lesemuffel die Erfahrung machen können, dass Lesen Spaß macht und sich auszahlt.
Deshalb ist die Teilnahme am Sommerferien-Leseclub - auch nächstes Jahr wieder - kostenlos, aber ganz bestimmt nicht umsonst.


18. November bis 5. Dezember Münchner Bücherschau im Gasteig
Da wir von der Münchner Bücherschau immer wieder begeistert sind, wollen wir sie auch hier weiterempfehlen. Die Bücherschau ist in diesem Jahr Bestandteil des ersten Literaturfests München, das vom Landesverband Bayern des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der Stiftung Literaturhaus und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München getragen wird. Hier können Sie sich über die einzelnen Veranstaltungen informieren:

http://www.muenchner-buecherschau.de/

http://www.literaturfest-muenchen.de/

 

 


Im Gespräch

Im Gespräch

Liaquat Ahamed erhielt in diesem Jahr den Pulitzer-Preis für Geschichte für sein Buch "Die Herren des Geldes". Heute empfehlen wir deshalb noch weitere Bücher zum Thema Wirtschaft.

Liaquat Ahamed war Mitarbeiter der Weltbank. Seit nunmehr 25 Jahren arbeitet er als Investmentberater.
Ahamed beschreibt die Entstehung der Weltwirtschaftkrise 1929 anhand der Persönlichkeiten der Männer, die damals für die 4 wichtigsten Zentralbanken der Welt verantwortlich waren. Ahamed legt in seinem Buch dar, dass sich Notenbanker nicht zu sehr an einem Ziel festklammern sollten, wie z.B. dem Ziel, um jeden Preis die Inflation kontrollieren zu wollen.


Lawrence G. McDonald: Dead bank walking - wie Lehman Brothers zusammenbrach
Der ehemalige Vizepräsident im Wertpapierhandel, der Investmentbank Lehman, erzählt aus nächster Nähe, wie ein realitätsfernes, von Gier getriebenes Management und politische Fehlentscheidungen auf höchster Ebene zum Untergang der Wall-Street-"Titanic" führten.

Michael Lewis: The big short - wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte
Michael Lewis ist ehemaliger Investmentbanker, Wirtschaftsjournalist und Autor zahlreicher Sachbücher. Er ging der Frage auf den Grund, was sich hinter den Kulissen der Wall Street wirklich abspielte, bevor der US-Immobilienmarkt zusammenbrach. Er beschreibt die zynischen Mechanismen der Finanzmärkte.

Nouriel Roubini: Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft
Kein anderer Ökonom hat so frühzeitig und präzise vor der Wirtschaftskrise gewarnt wie Nouriel Roubini. Zunächst von Fachkollegen ungläubig bestaunt, haben sich seine Prognosen als äußerst treffsicher erwiesen. In seinem Buch liefert er eine große und fundierte Analyse der Krise und beantwortet die wichtigsten Fragen, die Wirtschaft, Politik und Gesellschaft aktuell bewegen: Wer ist schuld an der Krise, die Märkte oder der Staat? Was ist die Zukunft des Kapitalismus? Wie können wir das globale Wirtschaftssystem reformieren, um zukünftige Krisen zu verhindern?

Götz Werner und Adrienne Goehler: 1000 Euro für jeden - Freiheit, Gleichheit, Grundeinkommen
Götz Werner, Gründer und Aufsichtsratsmitglied der dm-Drogeriemärkte, ist Vordenker eines bedingungslosen Grundeinkommens.
Adrienne Goehler war Kultur- und Wissenschaftssenatorin in Berlin und Hochschulpräsidentin in Hamburg. Die beiden Autoren beschreiben in diesem Buch die gegenwärtigen sozioökonomischen Probleme. Sie machen Realisierungsvorschläge für ein bedingungsloses Grundeinkommen zur Schaffung einer gerechteren Gesellschaft.

Christian Felber: Die Gemeinwohl-Ökonomie - Das Wirtschaftsmodell der Zukunft
Die "Gemeinwohl-Ökonomie" ist eine profunde Antwort auf die vielgesichtige Krise der Gegenwart: Finanzblasen, Arbeitslosigkeit, Armut, Klimawandel, Migration, Globalisierung, Demokratieabbau, Werte- und Sinnverlust. Felbers "Gemeinwohl-Ökonomie" beruht - wie eine Marktwirtschaft - auf privaten Unternehmen und individueller Initiative, jedoch streben die Betriebe nicht in Konkurrenz zueinander nach Finanzgewinn, sondern sie kooperieren mit dem Ziel des größtmöglichen Gemeinwohls - ein fundamentaler Neuansatz.
http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/

Claus Hipp: Agenda Mensch - warum wir einen Generationsvertrag brauchen
Der bekannte Unternehmer zeigt aktuelle Gefährdungen der sozialen Marktwirtschaft, fordert soziale Solidarität, also mehr Chancen für alle Altersstufen durch Bildung, Eigeninitiative und Vorsorge. Er schildert, wie Gier, Egoismus und Elitenwahn uns in eine soziale Sackgasse manövriert haben und wie es uns gelingen kann, in Deutschland wieder eine solidarische Gemeinschaft zu schaffen, die Abschied nimmt von purem Profitdenken. Das leidenschaftliche Buch eines Unternehmers, der sich dem ökologisch nachhaltigen Wirtschaften ebenso verpflichtet fühlt, wie dem Kampf für eine gerechte Gesellschaft.

Johan Stenebo: Die Wahrheit über IKEA - ein Manager packt aus
Dieser Bericht eines langjährigen Ikea-Managers entlarvt das freundliche Unternehmensimage als professionell inszenierte Gefühlsfassade. Stenebo berichtet offen und schonungslos von seinen 20 Jahren im innersten Machtzirkel des Möbelgiganten.

Petra Reski: Von Kamen nach Corleone - die Mafia in Deutschland
Petra Reski zeigt, wie gut sich die Mafia seit 40 Jahren in Deutschland eingerichtet hat und wie sehr dies von deutschen Politikern ignoriert wird. Sie beleuchtet die Verflechtungen der Mafia mit Politik und Wirtschaft und erzählt von dem verzweifelten Kampf Italiens um seine Demokratie.
Petra Reski wurde im Ruhrgebiet geboren und lebt in Venedig. Seit 1989 schreibt sie über Italien, u.a. für "Die Zeit", Geo und Focus – und immer wieder über das Phänomen der Mafia. Für ihre Reportagen und Bücher wurde sie mehrfach ausgezeichnet, in Deutschland zuletzt als »Reporterin des Jahres«.

 

 


Lesen - Hören - Sehen

Lesen - Hören - Sehen

  • Neue Meditations-CDs
  • Literarisches Debüt des Rosenheimers Christian Lorenz Müller
  • Deutscher Buchpreis an Melinda Nadj Abonji
  • Deutscher Jugendliteraturpreis 2010
  • CORINE - Internationaler Buchpreis
  • Nobelpreis für Literatur 2010 für Mario Vargas Llosa
  • Argentinien war Schwerpunktthema auf der Frankfurter Buchmesse

Neue Meditations-CDs
Zum Entspannen, Loslassen und Wohlfühlen haben wir für Sie jede Menge neue Meditations-CDs gekauft:
Eine kleine Auswahl daraus:

  • Michael Reimann: India Meditation
    Wundervolle Piano-Wohlfühl-Musik für die Seele
  • Vinito: Fühl Dich wohl - traumhafte Wellnessmusik für Körper, Geist und Seele. Zeit zum Genießen
  • Thors: REIKI - wonderful instrumental music for your wellness
  • Oliver Scheffner: Chillout lounge
  • Frank Tuppek: Die Heilkraft der Harmonie
  • Reto Feuerstein: Traumhafte Wellnessmusik zum Loslassen und Träumen

Literarisches Debüt des Rosenheimers Christian Lorenz Müller
Christian Lorenz Müller wurde 1972 in Rosenheim geboren. Er ist gelernter Trompetenbauer und lebt in Salzburg. Bisher hat er vor allem Lyrik veröffentlicht und schreibt regelmäßig für die Literaturzeitschrift Konzepte. "Wilde Jagd" ist sein erster Roman. Er porträtiert darin den sensiblen jungen Mann Emmeran, der sich lieber um die Tiere kümmert und allein draußen im Holz arbeitet, statt viel zu reden.
http://www.christian-lorenz-mueller.de/


Deutscher Buchpreis an Melinda Nadj Abonji
Der Deutsche Buchpreis ging in diesem Jahr an Melinda Nadj Abonji für ihren Roman „Tauben fliegen auf“. Sie erzählt - aus der Perspektive der Tochter Ildiko - die Geschichte einer ungarischen Familie aus der serbischen Vojvodina, die sich eine Existenz in der Schweizer Gastronomie aufbaut.
http://www.deutscher-buchpreis.de/

Deutscher Jugendliteraturpreis 2010
Von der Kritikerjury wurden als Sieger das Bilderbuch "Garmans Sommer", das Kinderbuch "Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen", das Jugendbuch "Such dir was aus, aber beeil dich!" und das Sachbuch "Mutige Menschen - Widerstand im Dritten Reich" ausgewählt. Mit dem Preis der Jugendjury wurde "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" ausgezeichnet. Der Sonderpreis für das Autoren-Gesamtwerk ging an Mirjam Pressler.
www.djlp.jugendliteratur.org/preistraeger_bilderbuch-14.html

CORINE - Internationaler Buchpreis
Am 23. November 2010 wird der CORINE - Internationale Buchpreis zum zehnten Mal an herausragende nationale und internationale Autorinnen und Autoren verliehen
Die Preisträger 2010:

  • Hans Joachim Schädlich: Belletristikpreis "Kokoschkins Reise"
  • Herlinde Koelbl: "Mein Blick"
  • Jo Nesbo/Burghart Klaußner: Hörbuchpreis für "Der Leopard"
  • William Kamkwamba/Bryan Maeler: Zukunftspreis "Der Junge, der den Wind einfing"
  • John Green: Jugendbuchpreis "Margos Spuren"
  • Carla Federico: Publikumspreis "Im Land der Feuerblume"
  • Wolfgang Kersting: Wirtschaftsbuchpreis "Verteidigung des Liberalismus"
  • Herbert Rosendorfer: Ehrenpreis für sein Lebenswerk

http://www.corine.de/


Nobelpreis für Literatur 2010 für Mario Vargas Llosa
Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa erhält in diesem Jahr den Nobelpreis für Literatur. Nach dem Kolumbianer García Márquez und dem Mexikaner Octavio Paz bekommt wieder ein Autor aus Lateinamerika diese Auszeichnung.

Argentinien Schwerpunktthema auf der Frankfurter Buchmesse
Argentinien war in diesem Jahr Ehrengast und Schwerpunktthema auf der Frankfurter Buchmesse. Eine sehr ausführliche Literaturliste zum Thema Argentinen finden Sie hier:
http://www.buchmesse.de/imperia/celum/documents/BoAr_neuerscheinungen_okt2010.pdf


Weitere Leseempfehlungen der Mitarbeiterinnen finden Sie immer bei den Medientipps.
Die neu gekauften Medien der letzten Wochen finden Sie unter "Katalog+Konto" bei den Quicklinks.

 

 



Veranstaltungen
The VAGOOS

Samstag, 6. November, 20 Uhr
The VAGOOS - Ein Konzert aus unserer Reihe "Junge Szene"

Missy Vagoo - Gesang, Gitarre
Lilly Vagoo - Gesang, Gitarre
Molly Vagoo - Baß
Rosy Vagoo - Schlagzeug
Die Musik von "The Vagoos" bewegt sich irgendwo zwischen der Surf- und Beatmusik der 1960er Jahre, wobei wenig Wert auf Sauberkeit und musikalische Raffinesse gelegt wird. Sie soll tanzbar sein und gute Laune machen. Am ehesten läßt sie sich wohl mit Surftrashgaragepunk beschreiben.

Eintritt 5.- / 3.- EUR


Gregor Weber: Kochen ist KriegMontag, 8. November, 20 Uhr
Gregor Weber: Kochen ist Krieg


Kochbücher und Kochsendungen haben derzeit einen unglaublichen Erfolg beim deutschen Publikum. Wer wissen will, wie es in den Küchen der Profiköche wirklich zugeht und was das Personal dort  leistet, sollte Gregor Webers Buch „Kochen ist Krieg“ lesen. Der als Saarbrücker Tatortkommissar bekannte Schauspieler ist selbst gelernter Koch. Seine Ausbildung erhielt er in Kolja Kleebergs Sternerestaurant VAU in Berlin.
Gregor Weber stellt sein Buch in der Stadtbibliothek Rosenheim vor. Sie können sich auf eine spannende und unterhaltsame Entdeckungsreise hinter die Schwingtüren der Gastronomie begeben.

Eintritt: 8,- / 6,- EUR plus 10 % VVK-Gebühr
Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Ticket-Zentrum oder an der Abendkasse.

Renate M. MayerMittwoch, 10. November, 17 Uhr
Renate M. Mayer liest „Den Nachtregen regnen hören in Karasaki“ von Max Dauthendey

 
Für die Herbstsaison hat sich die versierte und beliebte „Vorleserin“ Renate M. Mayer „Lauter Liebesgeschichten“ vorgenommen.
Der Autor Max Dauthendey gilt wegen seines Spätwerkes als expressionistischer Dichter der vorigen Jahrhundertwende. Dennoch sind die Stimmungsbilder seiner Novellen in der Sammlung „Die acht Gesichter vom Biwasee“ durchaus lyrisch-impressionistisch, und sie markieren den künstlerischen Höhepunkt seines Werkes. Am Biwasee, der hinter den Bergen nahe der uralten Kaiserstadt Kioto liegt, haben die Japaner acht Landschaftsgesichter von unsterblicher Leidenschaft entdeckt. Eines davon heißt: „Den Nachtregen regnen hören in Karasaki“, und dieses Gesicht beschwört die Sprache liebesseliger Vergangenheit und liebesseliger Zukunft. Aus der ihm zwar vertrauten, aber uns ganz fremden Welt des alten Japan erzählt der Maler und Dichter Dauthendey in farbigen Bildern eine Geschichte von Liebe und Unsterblichkeit, die aus märchenhaften und doch hellsichtigen Träumen bis in seine politische Gegenwart herüberreicht. Dauthendey wurde auf seiner zweiten Weltreise auf Java interniert und ging dort kurz vor dem Ende des ersten Weltkriegs elend zu Grunde. „Lieblingsbücher lesen lassen“ wird am 1. Dezember mit einer schaurigen Liebesgeschichte von Petra Hammesfahr fortgesetzt. Der Eintritt zu den Lesenachmittagen ist frei.
Alle Veranstaltungstermine finden Sie immer unter der Rubrik "Veranstaltungen".

 

 


TV-Tipp

Der TV-Tipp - Sehenswertes im November
Monat für Monat stellen wir für Sie eine kleine aber feine Programmauswahl zusammen: Kultur, Literatur, Kabarett, Spielfilme, Biographien, Wissenschaft...

 

 

  • Dienstag, 2. November, 22:25 Uhr, Arte
    Themenabend Brennpunkt Nahost
  • Mittwoch, 3. November, 20:15 Uhr, Arte
    Die wahre Macht des Vatikan
  • Donnerstag, 4. November, 22:00 Uhr, Arte
    Am Limit - die Extrembergsteiger Alexander und Thomas Huber
  • Donnerstag, 4. November, 22:25 Uhr, 3sat
    How to make a book with Steidl - Dokumentarfilm
  • Sonntag, 7. November, 20:15 Uhr, Arte
    Themenabend Leo Tolsoi - unsterblich
  • Montag, 8. November, 10:55 Uhr, Arte
    Mitten im Leben - Ernest Hemingway
  • Montag, 8. November, 20:15 Uhr, Arte
    Tolstoi - Mit den Augen des Films
  • Dienstag, 9. November, 20:15 Uhr, 3sat
    Die Nachrichten - Spielfilm mit Jan Josef Liefers nach dem Roman von Alexander Osang
  • Dienstag, 9. November, 20:15 Uhr, Arte
    Der Liebhaber - Spielfilm nach dem Roman von Marguerite Duras 
  • Freitag, 12. November, 20:15 Uhr, Arte
    Novemberkind: Spielfilm mit Anna Maria Mühe
  • Samstag, 13. November, 16:00 Uhr, Arte
    SLAM2010: Poetry-Slam-Festival in Bochum
  • Samstag, 13. November - Donnerstag, 18. November, 3sat
    3sat Zuschauerpreis
  • Sonntag, 14. November, 12:30 Uhr, Bayern
    Thomas Mann: eine Münchner Liaison
  • Sonntag, 14. November, 14:30 Uhr, Arte
    Mein Leben: Shirin Ebadi - Friedensnobelpreisträgerin von 2003
  • Sonntag, 14. November, 20:15 Uhr, Arte
    Themenabend Pariser Impressionen
  • Dienstag, 16. November, 20:15 Uhr, Arte
    Das Mädchen mit dem Perlenohrring - nach dem Roman von Tracy Chevalier
  • Dienstag, 16. November, 21:55 Uhr, Arte
    Telekom: Eine Reform und ihre Opfer
  • Freitag, 19. November, 20:15 Uhr, 3sat
    Leo Tolstoi zum 100. Todestag
  • Sonntag, 21. November, 12:30 Uhr, Bayern
    Ein Tag im Leben von Stephan Huber
  • Sonntag, 21. November, 16:30 Uhr, Arte
    Ein Jahr mit J.K. Rowling
  • Sonntag, 21. November, 21:55 Uhr, 3sat
    In dir muss brennen: Dokumentarfilm zum Thema psychische Krankheiten im Berufsleben
  • Dienstag, 23. November, 20:15 Uhr, 3sat
    CORINE 2010 - Internationaler Buchpreis: Gala zur Preisverleihung im Cuvilliés-Theater in München
    http://www.corine.de/
  • Dienstag, 23. November, 21:40 Uhr, Arte
    Themenabend - Wer kühlt jetzt die Erde?
  • Sonntag, 28. November, ab 6:00 Uhr, 3sat
    Thementag "Reine Geschmackssache"
  • Sonntag, 28. November, 12:45 Uhr, Bayern
    Ein Tag im Leben von Konstantin Wecker
  • Sonntag, 28. November, 16:30 Uhr, Arte
    Taslima Nasreen, ohne festen Wohnsitz - Porträt der Autorin aus Bangladesch

Internet-Tipps
Interessantes aus der Welt des Internet
Hier finden Sie jeden Monat zu einem anderen Thema wichtige und beachtenswerte Angebote, die wir für Sie im Internet gefunden haben.

Die Fairness-Stiftung begeht in diesem Jahr ihr 10jaehriges Bestehen:

Die Fairness-Initiativpreise 2010 gehen an:

Den diesjährigen Deutschen Fairnesspreis erhält der weltweit renommierte österreichische Fairness-Forscher und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Ernst Fehr von der Universität Zürich.
Weitere Internet-Tipps bietet unsere Linksammlung.

 

 


Gedankensplitter

Gedankensplitter

 

Das Leben kann als ein Traum angesehen werden und der Tod als Erwachen.
Arthur Schopenhauer


Sie erhalten diesen Newsletter einmal monatlich.
Möchten Sie Ihre Einstellungen für den Newsletter ändern oder künftig keinen Newsletter mehr erhalten?

 

 

Stadtbibliothek Rosenheim Abmelden

Abonnement

Sie erhalten diesen Newsletter einmal monatlich.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter auch Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen.

Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik: schreiben Sie bitte an Elisabeth Gröger.

Informationen zum Datenschutz